Ernährungs-ABC | Kohlrabi

Ernährungs-ABC | Kohlrabi

Kommentarfunktion ausgeschaltet
|

Der Kohlrabi gehört zur Gattung der Kohlgewächse, hat weiße und blaue Arten, die jeweils als Früh- oder Spätsorte erhältlich sind. Das als typisch deutsch geltende Gemüse wird europaweit im Freiland angebaut, zusätzlich werden in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden die Kohlrabi für die Winterernte im Gewächshaus kultiviert. Die jungen Knollen werden geschält, in Scheiben, Würfel oder Stifte geschnitten und anschließend roh, gekocht, gedünstet oder überbacken, verzehrt.

Der, für eine Kohlsorte besonders zarte, leicht nussige Geschmack von Kohlrabi macht diese sehr vielseitig und in verschiedensten Gerichten verwendbar. Von Eintöpfen über Suppen, als Gemüsebeilage oder schmackhafte Rohkost bis hin zu Püree oder Aufläufen, ist das Gemüse ein interessanter Bestandteil zahlreicher Rezepte.

Kohlrabi sind sehr gesund, haben einen hohen Wasseranteil, praktisch kein Fett aber dafür Ballaststoffe, Kohlehydrate, Proteine, verschiedenste Mineralien wie Kalium, Calzium, Eisen, Phosphor und Magnesium sowie die Vitamine A, C, B1, B2 und Niacin. 100 Gramm Kohlrabi haben 24kcal.

Während die Frühsorten nur eine eingeschränkte Lagerfähigkeit von etwa 2 Wochen besitzen, können die späten Kohlrabi-Sorten der Herbsternte ein paar Monate lang gelagert werden, Voraussetzung ist dafür das Entfernen der Blätter.

Der, wahrscheinlich aus dem Mittelmeer-Raum stammende, Kohlrabi wurde als Erstes in Kräuterbüchern, bei ausschließlicher Verwendung der Blätter, erwähnt. Der Verzehr der Knollen ist erst ab dem 18. Jahrhundert bekannt.

Rezept für 4 Portionen Kohlrabigemüse nach Hausfrauenart:

4 frische Kohlrabi
600 ml Gemüsebrühe

Für die helle Soße:

30 Gr. Butter
35 Gr. Mehl
300 ml. Kohlrabi-Kochbrühe
Salz und Muskat

Die Kohlrabi dünn schälen und in gleichmäßige Stifte schneiden. In der Gemüsebrühe zum Kochen bringen und ca. 8 Minuten leicht gar kochen lassen. Danach das Gemüse abseihen und dabei etwa 300 ml. Brühe für die Soße auffangen. Aus Brühe, Mehl und Butter eine Mehlschwitze bereiten, die mit Salz und geriebener Muskatnuss abgeschmeckt wird. Das Gemüse unter die fertige Soße heben und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Wer einen besonders würzigen Geschmack bevorzugt, sollte aus 750g gewürzten gemischten Hackfleisch kleine Bällchen anbraten und diese mit dem Bratenfett in die Kohlrabi-Soße geben. Dazu passen Salzkartoffeln.