Ernährungs-ABC | Kopfsalat

Ernährungs-ABC | Kopfsalat

Kommentarfunktion ausgeschaltet
|

Der Kopfsalat gehört zu der botanischen Familie der Korbblütler (Compositae oder Asteraceae) und wird der Sortengruppe des Gartensalats (Lactuca sativa) zugeordnet. Er besteht zu über 95 Prozent aus Wasser und enthält Vitamin A, B1, B2 und C. Der Kopfsalat enthält wenig Fett und wird roh verzehrt.

Angebaut wird der Kopfsalat hauptsächlich in Deutschland, Holland, Frankreich, Belgien und auch in Spanien im Freien oder im Gewächshaus. Dabei weist der im Gewächshaus angebaute Kopfsalat höhere Nitratwerte als der Freilandsalat auf.

Die ein- bis zweijährigen Pflanzen verfügen über eine so genannte lange Pfahlwurzel. Diese bilden die typische Blatt-Rosette. Die Sprossachse ist stark gestaucht. Die stengelumfassenden Blätter sitzen dicht aneinander. Da sie sich teilweise überlappen, bilden sie einen geschlossenen Kopf. Die Ernte erfolgt per Hand, da der Kopfsalat sehr druckempfindlich ist. Außerdem gestaltet sich die Lagerung schwierig. Innerhalb von wenigen Tagen sollte der Kopfsalat verarbeitet werden.